Clubtour Lyss 2019 – Auf ins Pfadi-Lager!

+++ AUSVERKAUFT +++ AUSVERKAUFT +++ AUSVERKAUFT +++ AUSVERKAUFT +++ AUSVERKAUFT +++ AUSVERKAUFT +++

Die Clubtour Lyss 2019 ist ausverkauft!

Immer wenn das neue Jahr beginnt, erwacht Lyss zur Tour der Tour, zur Party des Jahres, zum Spektakel der Extraklasse. So auch im nächsten Jahre, dem mit der Jahreszahl ’19 geplanten Kalenderabschnitt. Für Neulinge unter den Clubtour-Tourenden wird zu Beginn kurz erläutert um welche Art vom Feste es sich hier handelt: Seit dem Jahre anno 2014 startet die Clubtour-Crowd gesittet und gediegen im Restaurant Petit Palace. Es wird ge-aperölet wie zu Napoleons Zeiten, Schweizer Bier und Chäs wird dem Thema entsprechend wie Flüsse fliessen, der Anstand sei trotzdem zu bewahren. Aufgewärmt und mit Boden im Magen setzt sich die Tour zum ersten Mal ins Tschutschubähnli, um die beschwerliche Reise ins Kino anzutreten. Dort gibt’s ein Schweizer-filmgeschichtliches Highlight auf grosser Leinwand zu betrachten: Mein Name ist Eugen! Als wäre das nach Weihnachten nicht schon genug Geschenk, tritt man aus dem Kino zwei Stufen runter, zwei Schritte nach rechts, zwei Stufen rauf, und steht in der Hospitium Lounge. Es darf ein weiteres Bier oder auch ein aufwärmendes Schümli-Pflümli zu sich genommen werden und dazu gibt’s wie im Pfadilager anno dazumal Älplermakkaronen am offenen Feuer. Es darf nun wieder geredet und geplaudert, getrunken und schon fast ein wenig gefeiert werden. Dann wird die Glocke des Zuges bimmeln, und Lok und Wagen machen sich auf die vorletzte Etape in die KUFA. Sehnlichst wartet dort schon der Henä mit seiner Band auf der Bühne und verwöhnt uns mit einem Best-of-Mundart-Repertoire, so dass unsere gut geölten Kehlen auch gäbig was mitzusingen haben. Und – achtung – es geht noch weiter: Wer es danach noch bis zum Tschutschubähnli schafft, der und die haben schon fast gewonnen. Der Zug bringt die Überlebenden nämlich in die Opposition zum alles Entscheidenden DJ Battle zwischen der Hospitium Lounge und der KUFA. Hinter den Drehorgeln stehen in diesem Jahr die landauf und -ab bekannten DJ Eugen & Bäschteli, welche die selben Hits vom letzten Jahr, und vielleicht noch einen vom vorletzten Jahr per Knopfdruck abspielen werden. Es geht um diese Uhrzeit ja sowieso nur um die Lichtshow. Und wie dieses Battle dann endet, das sei dir selbst überlassen. Amen.

Ach ja, im Ticket inbegriffen ist folgendes:

– Pro Club ein Bier, Wein oder Mineral
– Apero à discretion im Petit Palace
– Ein Kino-Film im Kino Apollo Lyss
– Älplermakkaronen bis der Magen voll ist vor der Hospitium Lounge
– Feinste LIVE-Mucke in der KUFA
– Geilste Afterparty in der Opposition
– Kater am nächsten Morgen
– Last but not least: Ein exklusives Clubtour-Pfaditüechli!

PS: Kostümieren ist nicht erlaubt, sondern Pflicht. Ins Pfadilager gehst du schliesslich auch nicht im Minirock.

15.30 UHR: PETITE PALACE – SCHWYZER APERO
17.30 UHR: KINO APOLLO LYSS – MEIN NAME IST EUGEN
19.30 UHR: HOSPITIUM LOUNGE – ÄLPLER-MAKKARONEN-PLAUSCH
21.30 UHR: KUFA – LIVE: HENÄ
23.30 UHR: OPPOSITION – DJ BATTLE HOSPITIUM VS. KUFA VOL. 7
TSCHUTSCHU-BÄHNLI ALS TRANSPORTMITTEL – ZU FUSS GEHEN WAR GESTERN!

Altersbegrenzung: Keine

Rollstuhlplätze: Rollstuhlfahrer benötigen ein normales Ticket, die Lokalität ist rollstuhlgängig.

Infos: https://www.kufa.ch

+++ AUSVERKAUFT +++ AUSVERKAUFT +++ AUSVERKAUFT +++ AUSVERKAUFT +++ AUSVERKAUFT +++ AUSVERKAUFT +++

5. JAN. 17:30 UHR – CLUBTOUR KOMÖDIE: MEIN NAME IST EUGEN
Mein Name ist Eugen ist ein Schweizer Film aus dem Jahr 2005 von Regisseur Michael Steiner. Das Drehbuch basiert lose auf dem gleichnamigen Roman von Klaus Schädelin. Die Lausbuben Eugen, Wrigley, Bäschteli und Eduard leben in den 60er Jahren in Bern und hecken einen Streich nach dem anderen aus. Nachdem ein Helm und ein leckes Faltboot das Fass zum überlaufen bringen, droht Eugen und Wrigley eine harte Strafe: Pfadilagerverbot und Internat! Die beiden Helden reissen aus und machen sich auf die Suche nach Fritzli Bühler, dem König der Lausbuben, dessen sagenhafte Streiche noch immer durch die Gassen von Bern geistern. Ihre abenteuerliche Flucht führt sie ins Tessin, wo sich ihnen Bäschteli und Eduard anschliessen, und mit dem Velo über den Gotthard bis nach Zürich. Verfolgt von besorgten Eltern, wütenden Bauern und jeder Menge Polizisten führt sie ihre Reise quer durch die ganze Schweiz. Und während Eltern und Polizei eine grossangelegte Suchaktion starten, verfestigt sich ihre Freundschaft und sie schliessen einen Bund: Wir wollen sein ein einig Volk von Bengeln… Die vier Lausbuben erlangen nationale Berühmtheit und noch vieles mehr…

Jan

05